Archiv der Kategorie: Medizin

Über die Gefahren von Pubertätsblockern

Michael K. Laidlaw

13. Januar 2020

Der US-amerikanische Arzt, Internist und Endokrinologe Dr. Michael Laidlaw warnt in diesem Artikel eindringlich vor der Gabe von Pubertätsblockern bei Kindern mit Geschlechtsdysphorie und begründet dies ausführlich.

Die [US-amerikanische] Pediatric Endocrine Society (PES, „Pädiatrische Endokrinologie-Gesellschaft“) hat kürzlich eine Stellungnahme verfasst, in der es heißt: Die Auswirkungen von Pubertätsblockern, die eine normale Pubertätsentwicklung stoppen, sind reversibel. Hat die FDA[1] festgestellt, dass es wissenschaftliche Beweise gibt, die diese Behauptung bestätigen können? Gibt es methodisch gründliche Langzeitstudien, die sich mit dieser Frage befassen? Ist ein soziales Leben in der Geschlechtsrolle des anderen Geschlechts wirklich harmlos? Ist es ethisch zu verantworten, dieses medizinische Experiment mit Kindern weiterzuführen? Die Antwort auf alle diese Fragen ist: Nein.

Über die Gefahren von Pubertätsblockern weiterlesen

Geschlechtsdysphorie bei Kindern und Jugendlichen – Amerikanische Ärzte warnen vor Pubertätsblockern und Hormonbehandlung

Ein Bericht von Christl R. Vonholdt

Wir verordnen sehr schädliche Therapien auf der Grundlage, dass es gar keine objektive Diagnose gibt.        Michael Laidlaw, Endokrinologe[1]

Was ist Geschlechtsdysphorie?

Geschlechtsdysphorie gibt es bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. In den Medien wird meist von Transgender oder Transidentität gesprochen. Anders als bei Intersexualität sind Personen mit Geschlechtsdysphorie biologisch gesunde Mädchen oder Jungen: Ihre Chromosomen sind eindeutig weiblich (XX) oder männlich (XY); ebenso sind ihre primären und sekundären Geschlechtsmerkmale eindeutig weiblich oder männlich.

Geschlechtsdysphorie bei Kindern und Jugendlichen – Amerikanische Ärzte warnen vor Pubertätsblockern und Hormonbehandlung weiterlesen

NARTH-Stellungnahme zur Erklärung des Weltärztebundes 2013

Christopher H. Rosik, Ph.D., Präsident von NARTH

Die „National Association for Research and Therapy of Homosexuality“ (NARTH)1 ist zutiefst bestürzt über die neue Erklärung des Weltärztebundes. Denn es geht in der Erklärung weniger um das Nachdenken über menschliche Sexualität; vielmehr ist sie ein eindeutiger Vorstoß, sämtliche therapeutischen Maßnahmen zu diskreditieren und zu verunglimpfen, mit denen Klienten, die sich eine Abnahme ihrer homosexuellen Anziehung und ihres homosexuellen Verhaltens wünschen, angemessen unterstützt werden können. NARTH ist der Auffassung, dass es der Erklärung des Weltärztebundes an vielen Stellen an wissenschaftlicher Lauterkeit mangelt; einige Schlussfolgerungen sind nicht mehr als reine Spekulationen, und an vielen Stellen ist der wissenschaftliche Zusammenhang nicht hinreichend hergestellt. Aufgrund dieser gravierenden Defizite hält NARTH es für erforderlich, der Öffentlichkeit Informationen zu liefern, die in der Erklärung des Weltärztebundes unverantwortlicherweise fehlen.

NARTH-Stellungnahme zur Erklärung des Weltärztebundes 2013 weiterlesen

Syphilis Zahlen steigen rasant an

Das “European Center for Disease Prevention and Control” (ECDC, eine EU-Behörde) berichtete am 12. Juli 2019 über den rasanten Anstieg der Syphilis-Zahlen in der EU seit 2010. “Seit 2010 steigen die Syphilis Fälle kontinuierlich an, betroffen sind vor allem Männer, die Sex mit Männern haben und in städtischen Gebieten leben.” Für Deutschland gibt das ECDC an: Die Syphilis Zahlen haben sich gegenüber 2010 mehr als verdoppelt (ein Anstieg von 144%); mehr als 80% der Betroffenen sind Männer, die Sex mit Männern haben. Weniger als 20% der Fälle betreffen also heterosexuell lebende Männer und Frauen.

Syphilis ist eine sexuell übertragbare, bakterielle Krankheit. Sie kann mit Antibiotika behandelt werden; unbehandelt können die Folgen sehr schwerwiegend sein und auch zu einer Schädigung des Gehirns führen. Zudem fördert Syphilis Infektion die HIV-Übertragung. Bei Frauen kann unbehandelte Syphilis während der Schwangerschaft zum Tod des ungeborenen Kindes führen.

Der ganze Bericht ist hier:

https://ecdc.europa.eu/en/news-events/syphilis-notifications-eueea-70-2010