Archiv für den Monat: Juli 2019

Stellungnahme

Stellungnahme für den Rechtsausschuss des Hessischen Landtags zum Gesetzentwurf für ein Gesetz zur Anerkennung eingetragener Lebenspartnerschaften im hessischen Landesrecht (2007, Drucksache 16/7331)

 

Im Gesetzentwurf geht es darum, „die Rechtsstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften in vielen Bereichen der von Eheleuten“[1] anzugleichen. In der Begründung heißt es, dass „die volle rechtliche Gleichstellung der Lebenspartnerschaft mit der Ehe geboten“[2] sei. Mit anderen Worten:
Beim Gesetzentwurf geht es in der Zielrichtung (auch wenn der Name noch vermieden wird) um die Einführung einer „homosexuellen Ehe“.

 

Dazu nehme ich wie folgt Stellung: Der Gesetzentwurf sollte abgelehnt werden, denn:

I. Der Gesetzentwurf berücksichtigt wichtige Fakten zur Homosexualität nicht angemessen.

II. Der Gesetzentwurf untergräbt das Leitbild der Ehe und schadet der Zukunft der Gesellschaft  durch Umdeutung ihrer tragenden Institute (Ehe und Familie).

 III. Der Gesetzentwurf stellt Ungleiches gleich.

IV. Der Gesetzentwurf trägt zur Identitätsverunsicherung und Desorientierung der heranwachsenden Generationen bei.

Stellungnahme weiterlesen

Der kleine Junge – Ein Therapiebericht

Joseph Nicolosi, Ph.D.

 

In seiner Kindheit hat Albert zahlreiche schmerzliche Erfahrungen gemacht. Die Beziehung zum Vater war von Angst und Ablehnung geprägt. Auch die Mutter konnte ihn in seiner männlichen Entwicklung nicht wirklich unterstützen. Emotional abgekoppelt von Männern und dem Männlichen, romantisiert er als Erwachsener andere Männer. Der langjährig erfahrene Psychotherapeut Joseph Nicolosi stellt die Geschichte von „Albert“ vor, einem Mann mit ich-dystonen homosexuellen Empfindungen.

 

Albert kam vorsichtig in mein Büro, als sei er unsicher, warum er mich sprechen wollte. Er warf mir einen raschen, scheuen Blick zu und widmete sich dann der Fensteraussicht auf den Ventura Boulevard. „Freut mich, Sie zu sehen, Mr. O’Connor.“ Ich zeigte auf einen der Sessel. Er setzte sich zögernd.
Ich setzte mich ihm gegenüber und blickte in das blasse Gesicht eines gepflegt gekleideten, etwas vollschlanken jungen Mannes. Albert ließ seinen Blick durch mein Büro gleiten und sagte: „Ich mag Ihre Pflanzen. Ihr Büro könnte ein botanischer Garten sein.“

Der kleine Junge – Ein Therapiebericht weiterlesen

Die Bedeutung der gleichgeschlechtlichen Anziehung

Joseph Nicolosi, Ph.D.

 

Der Autor und Psychotherapeut stellt seine langjährigen Erfahrungen aus der Begleitung von Männern mit ich-dystoner Homosexualität vor, Männern, die ihre homosexuellen Gefühle nicht als konstitutiv für ihre Selbstidentität ansehen.

 

Im Lauf von zwanzig Jahren klinischer Arbeit mit homosexuell orientierten Männern, die unter ihrer Homosexualität leiden, d.h. sie als ich-dyston erleben, bin ich zu der Auffassung gekommen, dass homosexuelle Akte in vielen Fällen eine Art „Reparation“ sind.

Der Begriff des „reparativen“ Antriebs (reparative drive) ist in der psychoanalytischen Forschung gut bekannt. Homoerotisches Verhalten ist ein Versuch zur Reparation: Durch homosexuelles Verhalten versucht der Mann, ungestillte affektive Bedürfnisse in der Beziehung zum eigenen Geschlecht (Aufmerksamkeit, Zuneigung und Anerkennung von männlicher Seite) zu stillen und Verunsicherungen in der Identifikation mit dem eigenen Geschlecht zu beheben.

Die Bedeutung der gleichgeschlechtlichen Anziehung weiterlesen

Syphilis Zahlen steigen rasant an

Das “European Center for Disease Prevention and Control” (ECDC, eine EU-Behörde) berichtete am 12. Juli 2019 über den rasanten Anstieg der Syphilis-Zahlen in der EU seit 2010. “Seit 2010 steigen die Syphilis Fälle kontinuierlich an, betroffen sind vor allem Männer, die Sex mit Männern haben und in städtischen Gebieten leben.” Für Deutschland gibt das ECDC an: Die Syphilis Zahlen haben sich gegenüber 2010 mehr als verdoppelt (ein Anstieg von 144%); mehr als 80% der Betroffenen sind Männer, die Sex mit Männern haben. Weniger als 20% der Fälle betreffen also heterosexuell lebende Männer und Frauen.

Syphilis ist eine sexuell übertragbare, bakterielle Krankheit. Sie kann mit Antibiotika behandelt werden; unbehandelt können die Folgen sehr schwerwiegend sein und auch zu einer Schädigung des Gehirns führen. Zudem fördert Syphilis Infektion die HIV-Übertragung. Bei Frauen kann unbehandelte Syphilis während der Schwangerschaft zum Tod des ungeborenen Kindes führen.

Der ganze Bericht ist hier:

https://ecdc.europa.eu/en/news-events/syphilis-notifications-eueea-70-2010